Fragen und Antworten zu den Selbsttests an Schulen

Was für ein Test wird an der Schule durchgeführt?

Es handelt sich bei den ausgelieferten Tests um sogenannte Antigen-Selbsttests der Firma Roche. Diese Tests liefern in kurzer Zeit (15-30 Minuten) ein Ergebnis. Sie sind damit deutlich schneller als PCR-Test, die in einem Labor ausgewertet werden müssen, aber nicht so zuverlässig. Darum muss nach einem positiven Testergebnis im Schnelltest ein PCR-Test durchgeführt werden.

Ist die Teilnahme am Test verpflichtend? Wie kann ich widerprechen?

Die Teilnahme am Test ist freiwillig. Sie als Eltern bestimmen, ob ihr Kind sich in der Schule testen soll und können der Teilnahme an der Testung widersprechen. Ein vorgefertigtes Widerspruchsschreiben finden Sie hier. Wenn Sie der Testung zustimmen, müssen Sie nicht tätig werden.

Widerspruchsschreiben auf Arabisch
Widerspruchsschreiben auf Bulgarisch
Widerspruchsschreiben auf Englisch
Widerspruchsschreiben auf Rumänisch
Widerspruchsschreiben auf Türkisch

Wie wird der Test durchgeführt?

Beim Test wird von der Schülerin/vom Schüler mit einem Wattetupfer Nasensekret aus beiden Nasenlöchern aufgenommen. Dieses Sekret wird in einer Extraktionspufferlösung aufgelöst und auf einen Teststreifen getropft. Der Teststreifen zeigt nach 15 Minuten an, ober der Test negativ, positiv oder ungültig ist.

Was passiert mit den Ergebnissen des Tests?

Die Ergebnisse des Tests werden von der Schule protokolliert. Dabei werden folgende Daten erhoben:

Datum der Durchführung / Bezeichnung der Klasse / Anzahl der anwesenden und teilnehmenden Schüler*innen / Anzahl der positiven Testergebnisse / Namen der positiv getesteten Schüler*innen

Diese Daten werden von Seiten der Schule streng vertraulich behandelt.

Was passiert im Fall eines positiven Testergebnisses?

Ein mögliches positives Ergebnis eines solchen Schnelltests ist alleine noch kein positiver Befund auf eine Infektion. Darum erfolgt auch noch keine Meldung an das Gesundheitsamt, und es werden in der Regel auch keine direkten Maßnahmen für den Rest der Klasse getroffen. Es stellt aber einen begründeten Verdachtsfall dar. Deshalb wird in einem solchen Fall wie folgt vorgegangen:

  1. Die Schule informiert umgehend die Eltern. Es wird dann gemeinsam entschieden, ob das Kind abgeholt werden sollte oder alleine nach Hause gehen kann. Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs (Busse etc.) soll vermieden werden.
    Kann ein Kind nicht umgehend abgeholt werden, wird es solange in der Schule beaufsichtigt.
  2. Die Eltern melden ein Kind über den Haus-/Kinderarzt zu einem PCR-Test an, um den Verdacht auf eine Infektion zu überprüfen.
  3. Mit einem negativen Testergebnis im PCR-Test ist der Schulbesuch am nächsten Unterrichtstag wieder möglich. Sollte der PCR-Test eine Covid19-Infektion feststellen, erfolgt eine Meldung an das Gesundheitsamt, das Sie über weitere Schritte informiert.
Wo finde ich weitere Informationen?

Das Schulministerium informiert auf der Seite https://www.schulministerium.nrw/selbsttests über den Einsatz der Selbsttests.